Friedenslauf - Bodensee

                                  www.friedenslauf-bodensee.de

Herzlich Willkommen

Laufe doch mal mit, Laufen, Wandern, Walken, Spazieren gehen- mit Freunden unterwegs sein. Seit dem 04.10.2020 gibt es die Friedensläufe- Bodensee.                                                                                 Nächster Friedenslauf Sonntag 27.06.21                                                                                                                                                                                      20 Kilometer - für alle Im Dezember liefen wir drei Halbmarathons in Folge und an Ostern 2021, 5 Ultramarathons hintereinander rund um den Bodensee. Den nächsten Friedenslauf findest Du/Ihr unter Termine. Am 03.10.2021 jährt sich Friedenslauf Bodensee und wir sind am See. Dort werden sich weitere tausende, friedliche Menschen überall rund um den See aufhalten. Das Ereignis des Jahres, an einem ganz besonderen Ort- dem Friedensee. Komm mit Deinen Lieben, der Familie, dem Sport mit dem was Du liebst zum See. Es wird am 02.- und 03.10. 21 richtig viel los sein am Friedensee.                                                                               www.friedensee.eu www  
Alle sagten “das geht nicht” und dann kamen welche und taten es einfach! Geschafft nach nur einem halben Jahr training liegen 5 Ultramarathons hinter uns. Die Bodenseeumrundung über 4 Länder Bei schönstem Laufwetter starteten wir an der historischen Rheinbrücke in Vaduz. Film technisch begleitete mich Roman von Rhein TV und Martin ein Läufer, welcher aus Zürich angereist war um 5 Kilometer mit mir zu laufen. Aus den 5 Kilometer wurde ein Halbmarathon von 25 Kilometer. Dafür hat Martin meinen vollsten Respekt. In Oberriet klingt er sich aus und mich zieht esweiter den Rhein entlang ich nehme jedes Delta und Naturschutzgebiet mit.Eins mit der Natur vergesse ich die Schmerzen welche sich nach 40 Kilometer vor Lustenau einstellen. Auch das Wasser des Rheins, welches mal links, dann wieder rechts mit mir zum Bodensee fließt gibt mir Kraft. Das lebenspendende Wasser wird für die kommenden 4 Tage auch mein Begleiter sein. Die lebenspendende Sonne verabschiedet sich in den Ruhemodus und färbt die Landschaft in die schönsten Rottöne.Meine Pulsuhr zeigt an, das Ziel der erste Ultramarathon ist geschafft. 46,8 Kilometer unter besten Bedingungen liegen nun hinter mir. Mit Respekt erwarte ich die folgende Nacht und 4 weiteren Tage.
The Lake Constance circumnavigation over 4 countries With beautiful running weather we started at the historic Rhine bridge in Vaduz. Film technically Roman from Rhein TV and Martin a runner, who had come from Zurich to run 5 kilometers with me, accompanied me. The 5 kilometers turned into a half marathon of 25 kilometers. For this Martin has my fullest respect. In Oberriet he finished and I am drawn further along the Rhine I take every delta and nature reserve with me. One with nature I forget the pain which sets in after 40 kilometers before Lustenau. Also the water of the Rhine, which flows sometimes left, then right with me to Lake Constance gives me strength. The life-giving water will also be my companion for the next 4 days. The life-giving sun says goodbye to the rest mode and colors the landscape in the most beautiful red tones.my pulse clock shows, the goal of the first ultramarathon is done. 46.8 kilometers under the best conditions are now behind me. With respect I expect the following night and 4 more hard days.
Tag Zwei von Lustenau nach Kressbronn Das Team: Christine und Michael fährt uns zum Ausgangspunkt der heutigen Etappe. Ich freue mich heute mit Nana zu laufen. Eine Herausforderung, 16 Jahre jünger und gut trainiert!Um 8:00 Uhr sind wir auf der Strasse, der Sonnen entgegen. Ein perfekter Lauftag erwartet uns es geht dem Wasser, dem Rhein entlang in Richtung Bodensee. Nach 2 Stunden, ein frischer Wind weht uns entgegen ich fühle ihn, kann ihn riechen- dem „Magic See“ unser Bodensee.Nur ein kurzer Augenblick und er liegt vor uns. Ich bin sehr glücklich, ein Wassertropfen im Fluss. Klein und unbedeutend und doch ein Teil des Ganzen.Wir treffen tolle Menschen und kommen ins Gespräch, das kostet Zeit gehört aber auch zu dieser Herausforderung.Es geht weiter über, schmalen Brücken, viele Naturschutzgebiete durchqueren wir und die Seebühne Bregenz liegt auf dem Weg. Entspannt durch den Bregenzer Hafen nach Lindau von dort Endspurt bis nach Kressbronn. Wir sind beide richtig müde 48 Kilometer der Strecke liegen hinter nun in den Vergangenheit.Mein Körper schreit nach Flüssigkeit zur Not tut es auch ein Eis!Es kann kaum etwas Essen, Magnesium und Omega 3 Säure sowie 5 Stunden Schlaf sind mein Konzept für die Nacht. Bis jetzt geht diese Rechnung auf, gepaart mit Dehnungsübungen und Magnesium auf der Haut bin ich fit für den kommenden Tag.
Day two from Lustenau to Kressbronn The team: Christine and Michael drives us to the starting pointof today's stage. I am happy to run with Nana today. A challenge, 16 years younger and well trained! At 8:00 we are on the road, towards the sun. A perfect running day awaits us it goes to the water, along the Rhine towards Lake Constance. After 2 hours, a fresh wind blows towards us I feel it, can smell it - the "Magic Lake" our Lake of Constance.Just a short moment and it is in front of us. I am very happy, a drop of water in the river. Small and insignificant and yet a part of the whole.We meet great people and get into conversation,which takes time but is also part of this challenge. It continues over, narrowbridges, many nature reserves we cross and the lake stage Bregenz is on theway. Relaxed through the Bregenz harbor to Lindau from there final spurtto Kressbronn. We are both really tired 48 kilometers of the route are now behind us.My body is crying for liquid- to the emergency it does an icecream! It can hardly eat anything, magnesium and omega 3 acid and 5 hours sleep are my concept for the night. So far, this calculation works, coupledwith stretching exercises and magnesium on the skin I am fit for the coming day.
Tag drei von Kressbronn nach Überlingen Michael bringt mich pünktlich um 8:30 Uhr nach Kressbronn.Ich freue mich auf unser dreiköpfiges Laufteam von den anderen Friedensläufen.Mit meinen Freunden, zusammen laufen wird anstrengend, es sind alles super Läufer mit jahrelanger Erfahrung!Eines ist klar, heute wird es sportlich!Auch heute super Laufwetter, etwas wenig Sonne und reduzierte Temperatur was der Geschwindigkeit zu Gute kommt.Wie zu erwarten ziehen mich meine Freunde gegen den Uhrzeigersinn den Bodensee entlang.Nach dreißig Kilometer in Meersburg bin ich wieder alleine „on the road“.Ich habe mich an die etwas höhere Geschwindigkeit und wenig Stopps durch Interviews und Live stream gewöhnt und ziehe die höherer Geschwindigkeit durch.Ich finde meinen „flow“ und bin um 17:00 Uhr auf der Uferpromenade in Überlingen. Lieben Dank an meine Laufkollegen für die gute „pace“ heute war mit fast 55 Kilometer die schnellste und längste Etappe der Bodenseeumrundung.
Day three from Kressbronn to Überlingen Michael brings me punctually at 8:30 to Kressbronn.I am looking forward to meeting our running team of three from the other “Peace Runs”. With my friends, running together will be exhausting, they are all super runners with years of experience! One thing is clear, today will be sporty! Also today super running weather, a little bit less sun and reduced temperature which is good for the speed.As expected, my friends pull me counterclockwise along Lake Constance. After thirty kilometers in Meersburg I am again alone "on the road". I have become accustomed to the slightly higher speed and few stops through interviews and live stream and pull the higher speed through. I find my "flow" and am at 17:00 clock on the waterfront in Überlingen. Many thanks to my running colleagues for the good "pace" today was with almost 55 kilometers the fastest and longest stage of the lake of constance circumnavigation.
Tag 4 der Überlinger See. Ich freue mich heute wieder mit Nana zu laufen.Das Team Christine und Michael bringen uns nach Überlingen.Ein wunderschöner Tag mit Sonne am Bodensee motiviert uns für die „härteste Etappe mit der einzigen, richtigen Steigung hinauf zum Bodanrück. Aus Überlingen hinaus passieren wir die Stelle kurz nach Sipplingen wo uns die Polizei am 19.12.20 unrechtmäßig aufgehalten hat.Dieses mal ist keine Polizei in Sicht. Wir laufen durch das Naturschutzgebiet nach Bodmann.Nach einer kleinen Pause mit dem Team geht es die kurze aber mit 16 % heftige Steigung hoch zum Kloster Frauenberg (1307).Im Winter beim Halbmarathon Run standen die 14 Stationen des Leiden Christus noch nicht.Ich war erfreut, da es bei unserem Oster- Friedenslauf um Frieden und auch Ostern und das Leiden Jesus geht.Dieser Mann hat soviel für Frieden und Freiheit auf sich genommen, als Vorbild für die Welt.Was sind unsere lächerlichen Schmerzen da dagegen? Einfach nichts und unbedeutend! Ich bin sehr angenehm überrascht was ich in 4 Monaten an Kondition dazu gewonnen habe!Im Dezember lief ich langsam mit hohem Puls die Steigung hinauf und tat mich schwer. Nun trotz drei Ultramarathons hat ich keine Probleme und einen Puls von nur 130.Oben angekommen treffen Nana und ich auf einen weiteren Spaziergänger Arne der spontan zum Läufer wurde. Er begleitet  uns 10 Kilometer bis nach Wallhausen. Von Wallhausen geht es wie im Dezember durch Litzelstetten wo wir auf die Osterhasen treffen.Auch Getränke werden uns unterwegs gereicht. Es macht nichts, dass wir keine große Laufgruppe sind, es begleiten uns viele Menschen im Herzen und wir finden immer wieder Zuspruch von Menschen an der Strasse. Die Strecke zieht sich und es wird dunkel, mein linkes Sprunggelenk ist dick und schmerzt und auch Nana signalisiert Schmerzen und Leid.Auf der Seestrasse angekommen nach 46 Kilometer gibt es noch einen Abschlusssprint, was nicht klug und für mein Gelenk auch nicht gut war.
Day 4 around the “ Überlingen Lake”. I am happy to run with Nana again today.The team Christine and Michael bring us to “Überlingen”. A beautiful day with sun at the “Lake Constance” motivates us for the hardest stage with the only real incline up to the Bodanrück. Out of Überlingen we pass the place shortly after Sipplingen, where the police illegally stopped us on 12/19/20. This time there is no police in sight. We run through the nature reserve to Bodmann. After a small break with the team, it goes the short but with 16% hard slope up to the monastery “Frauenberg” (1307).In winter at the half marathon run, the 14 stations of the suffering Christ were not yet there. I was pleased because our Easter Peace Run is about peace and also Easter and the suffering of Jesus.This man took so much upon himself for peace and freedom, as an example to the world. What are our ridiculous pains compared to that? Simply nothing and insignificant! I am very pleasantly surprised at what I have gained in fitness in 4 months! In December I was running slowly uphill with a high pulse and was struggling. Now despite three ultramarathons I have no problems and a pulse of only 130. At the top Nana and I meet another guy Arne who changed to a runner.He accompanies us the 10 next kilometers to Wallhausen. From Wallhausen it goes like in December through Litzelstetten where we meet the Easter bunnies. Drinks will also be served, from friends, on the way. Even though we are not a big running group, many people accompany us in our hearts and we always find encouragement from people along the road. The route drags on and it gets dark, my left ankle is thick and aching and Nana also signals pain and suffering. Arrived on the lake road after 46 kilometers there is still a final sprint, which was not wise and also not good for my joint. 
Tag 5 durch die Schweiz Die Nacht war schmerzhaft und außer der Voltaren Salbe gibt es für mich kein Schmerzmittel.Die letzten zwei Tage, der schnelle Lauf mit meinen Freunden und die Steigung hinauf zum Bodanrück haben mir einiges abverlangt. Die Achilles Sehne ist gereizt und hat mein linkes Sprunggelenk anschwellen lassen. Ich starte heute mit meinem zweiten Schuh bei diesem ist die Achilles Sehne nicht so belastet.Leider sind die Füße durch die vergangenen 4 Tage breiter und platter“ geworden und der Fuß passt nicht mehr rein. Mir wurde schon nach kurzer Zeit klar mindestens ein Zehnnagel werde ich verlieren. Wir starten mit dem legendären Lauf über die alte Rheinbrücke, das ursprüngliche Ziel der drei Halbmarathons vom Dezember.Ein toller Tag, etwas windig, und leichte Bewölkung. Neben Nana, begleitet mich heute Arne und Ronja mit Ihren Inline Skates.Wir laufen über den Festplatz der Friedenskette und alte Erinnerungen kommen wieder.Die Schweiz ist sehr gut beschildert und auch die Inline Strecken sind speziell ausgewiesen.Ronja muss nicht oft ihre Skates ausziehen. Trotz Schmerzen kommen wir gut voran. Wir laufen vorbei an Münsterlingen bis nach Altnau. Dort verlässt uns Ronja und das Team fährt sie wieder zurück nach Konstanz.Es geht weiter am See entlang da ich, wegen dem Fuß nicht so schnell unterwegs bin laufen Nana und Arne voraus.Ich kann nur noch langsam laufen und bin etwas verzweifelt. Nach einem Anruf kommen Christine und Dieter mit dem Verbandskasten. Ich bandagiere das Gelenk und versteife es.Am Anfang funktioniert es, aber nach weiteren 5 Kilometer muss ich den Verband wieder lösen.Beim nächsten Halt gibt es nur eine Lösung, kaltes Wasser vom Bodensee. Das Gelenk schmerzt aber es funktioniert! Ich bin wieder zügiger unterwegs und die Chance noch bei Tageslicht Altenrhein zu erreichen ist nun wieder möglich.Der liebe Gott ist immer bei mir mit gutem Rückenwind bläst er mich zum Rheindelta.Die Natur zeigt seine Macht, war es den ganzen Tag trocken weint nun der Himmel mit mir.Die letzten 500 Meter sind einfach unglaublich. Das Thema Wasser und Natur begleitete mich die vergangenen 5 Tage und nun kommt das Thema mit geballter Kraft direkt auf mich zu. Ein sehr starker Wind bläst extrem mich die letzten 200 Meter bis zum Ziel. Die Bäume wackeln, ein kurzer Regenschauer peitscht mir ins Gesicht. Noch hundert Meter bis zum Rhein und plötzlich ist es absolut ruhig.Ich stehe vor dem Rhein und habe Tränen in den Augen.Ich höre die unzähligen Wasservögel direkt vor mir.Das Naturschutzgebiet Rheinspitz liegt vor meinen Augen, welche ich schließe.Ich bin eins mit dem Rauschen des Rheins und in der Ferne höre ich die Wellen des Bodensees. Ich denke an diesem Ostermontag Abend 2021 gehöre ich zu den glücklichsten Menschen dieser Erde. Das Team sammelt Nana und Arne ein und gemeinsam stehen wir an diesen besonderen Platz. Wir halten eine Schweigeminute, für alles Menschen, welche unter der Corona Krise leiden ab.  
Day 5 through Switzerland The night was painful and apart from Voltaren ointment there is no painkiller for me. The last two days, the fast run with my friends and the climb up to the Bodanrück have taken a lot out of me. The Achilles tendon is irritated and has caused my left ankle to swell. I start today with my second shoe with this one the Achilles tendon is not so strained. Unfortunately, the feet have become wider and "flatter" through the past 4 days and the foot no longer fits in. It became clear to me after a short time that I would lose at least one toenail. We start with the legendary run over the old Rhine bridge, the original goal of the three half marathons in December.a great day, a bit windy, and light cloud cover. Besides Nana, Arne and Ronja accompany me today with their inline skates. We run across the festival square of the “Friedenskette” and old memories come back.Switzerland is very well signposted and also the inline routes are specially marked.Ronja doesn't often have to take off her skates. Despite the pain, we make good progress. We run past Münsterlingen to Altnau. There Ronja leaves us and the team drives her back to Constance. We continue along the lake, as I can't walk so fast because of my foot, Nana and Arne run ahead. I can only walk slowly and am a bit desperate. After a phone call, Christine and Dieter come with the first aid kit. I bandage the joint and stiffen it.It works at first, but after another 5 kilometres I have to undo the bandage. At the next stop there is only one solution, cold water from Lake Constance.The joint hurts but it works!I am walking faster again and the chance to reach Altenrhein in daylight is now possible again.The good Lord is always with me with a good tailwind he blows me to the Rhine delta.Nature shows its power, it was dry all day now the sky cries with me.The last 500 metres are simply incredible. The theme of water and nature has been with me for the past 5 days and now the theme is coming directly at me with concentrated power. A very strong wind blows me extremely the last 200 metres to the finish. The trees shake, a short rain shower whips in my face. I stand in front of the Rhine and have tears in my eyes.I hear the countless water birds right in front of me.The Rheinspitz nature reserve lies before my eyes, which I close.I am one with the sound of the Rhine and in the distance I hear the waves of Lake Constance. I think on this Easter Monday evening 2021 I am one of the happiest people on earth. The team collects Nana and Arne and together we stand at this special place. We hold a minute's silence for all the people who are suffering from the Corona crisis. 
Friedenslauf- Bodensee
© copyright: gerry mayr konstanz                     all rights reserved
Wir laufen für den Frieden und die Freiheit.

Herzlich Willkommen

Laufe doch mal mit, Laufen, Wandern, Walken, Spazieren gehen- mit Freunden unterwegs sein. Seit dem 04.10.2020 gibt es die Friedensläufe- Bodensee. Im Dezember liefen wir drei Halbmarathons in Folge und an Ostern 2021, 5 Ultramarathons hintereinander rund um den Bodensee. Den nächsten Friedenslauf findest Du/Ihr unter Termine. Am 03.10.2021 jährt sich Friedenslauf Bodensee und wir sind am See. Dort werden sich weitere tausende, friedliche Menschen überall rund um den See aufhalten. Das Ereignis des Jahres, an einem ganz besonderen Ort- dem Friedensee. Komm mit Deinen Lieben, der Familie, dem Sport mit dem was Du liebst zum See. Es wird am 02.- und 03.10. 21 richtig viel los sein am Friedensee.        
Tag 5 durch die Schweiz                                                Die Nacht war schmerzhaft und außer der Voltaren Salbe gibt es für mich kein Schmerzmittel. Die letzten zwei Tage, der schnelle Lauf mit meinen Freunden und die Steigung hinauf zum Bodanrück haben mir einiges abverlangt. Die Achilles Sehne ist gereizt und hat mein linkes Sprunggelenk anschwellen lassen. Ich starte heute mit meinem zweiten Schuh bei diesem ist dieAchilles Sehne nicht so belastet. Leider sind die Füße durch die vergangenen 4 Tage “breiter und platter“ geworden und der Fuß passt nicht mehr rein.  Mir wurde schon nach kurzer Zeit klar mindestens ein Zehnnagel werde ich verlieren. Wir starten mit dem legendären Lauf über die alte Rheinbrücke, das ursprüngliche Ziel der drei Halbmarathons vom Dezember. Ein toller Tag, etwas windig, und leichte Bewölkung. Neben Nana, begleitet mich heute Arne und Ronja mit Ihren Inline Skates. Wir laufen über den Festplatz der Friedenskette und alte Erinnerungen kommen wieder. Die Schweiz ist sehr gut beschildert und auch die Inline Strecken sind speziell ausgewiesen. Ronja muss nicht oft ihre Skates ausziehen. Trotz Schmerzen kommen wir gut voran. Wir laufen vorbei an Münsterlingen bis nach Altnau. Dort verlässt uns Ronja und das Team fährt sie wieder zurück nach Konstanz. Es geht weiter am See entlang da ich, wegen dem Fuß nicht so schnell unterwegs bin laufen Nana und Arne voraus. Ich kann nur noch langsam laufen und bin etwas verzweifelt. Nach einem Anruf kommen Christine und Dieter mit demVerbandskasten. Ich bandagiere das Gelenk und versteife es. Am Anfang funktioniert es, aber nach weiteren 5 Kilometer muss ich den Verband wieder lösen. Beim nächsten Halt gibt es nur eine Lösung, das kalte Wasser vom Bodensee. Das Gelenk schmerzt aber es funktioniert! Ich bin wieder zügiger unterwegs und die Chance noch bei Tageslicht Altenrhein zu erreichen ist nun wieder möglich. Der liebe Gott ist immer bei mir mit gutem Rückenwind bläst er mich zum Rheindelta. Die Natur zeigt seine Macht, war es den ganzen Tag trocken weint nun der Himmel mit mir. Die letzten 500 Meter sind einfach unglaublich. Das Thema Wasser und Natur begleitete mich die vergangenen 5 Tage und nun kommt das Thema mit geballter Kraft direkt auf mich zu. Ein sehr starker Wind bläst extrem mich die letzten 200 Meter bis zum Ziel. Die Bäume wackeln, ein kurzer Regenschauer peitscht mir ins Gesicht. Noch hundert Meter bis zum Rhein und plötzlich ist es absolut ruhig. Ich stehe vor dem Rhein und habe Tränen in den Augen.I ch höre die unzähligen Wasservögel direkt vor mir. Das Naturschutzgebiet Rheinspitz liegt vor meinen Augen, welche ich schließe.I ch bin eins mit dem Rauschen des Rheins und in der Ferne höre ich die Wellen des Bodensees. Ich denke an diesem Ostermontag Abend 2021 gehöre ich zu den glücklichsten Menschen dieser Erde. Das Team sammelt Nana und Arne ein und gemeinsam stehen wir nun n diesen besonderen Platz. Wir halten eine Schweigeminute, für alles Menschen, welche unter der Corona Krise leiden ab. Day 5 through Switzerland The night was painful and apart from Voltaren ointment there is no painkiller for me. The last two days, the fast run with my friends and the climb up to the Bodanrück have taken a lot out of me. The Achilles tendon is irritated and has caused my left ankle to swell. I start today with my second shoe with this one the Achilles tendon is not so strained. Unfortunately, the feet have become wider and "flatter" through the past 4 days and the foot no longer fits in. It became clear to me after a short time that I would lose at least one toenail. We start with the legendary run over the old Rhine bridge, the original goal of the three half marathons in December.a great day, a bit windy, and light cloud cover. Besides Nana, Arne and Ronja accompany me today with their inline skates. We run across the festival square of the “Friedenskette” and old memories come back. Switzerland is very well signposted and also the inline routes are specially marked.Ronja doesn't often have to take off her skates. Despite the pain, we make good progress. We run past Münsterlingen to Altnau. There Ronja leaves us and the team drives her back to Constance. We continue along the lake, as I can't walk so fast because of my foot, Nana and Arne run ahead. I can only walk slowly and am a bit desperate. After a phone call, Christine and Dieter come with the first aid kit. I bandage the joint and stiffen it.It works at first, but after another 5 kilometres I have to undo the bandage. At the next stop there is only one solution, cold water from Lake Constance.The joint hurts but it works!I am walking faster again and the chance to reach Altenrhein in daylight is now possible again.The good Lord is always with me with a good tailwind he blows me to the Rhine delta.Nature shows its power, it was dry all day now the sky cries with me.The last 500 metres are simply incredible. The theme of water and nature has been with me for the past 5 days and now the theme is coming directly at me with concentrated power. A very strong wind blows me extremely the last 200 metres to the finish. The trees shake, a short rain shower whips in my face. I stand in front of the Rhine and have tears in my eyes.I hear the countless water birds right in front of me.The Rheinspitz nature reserve lies before my eyes, which I close.I am one with the sound of the Rhine and in the distance I hear the waves of Lake Constance. I think on this Easter Monday evening 2021 I am one of the happiest people on earth. The team collects Nana and Arne and together we stand at this special place. We hold a minute's silence for all the people who are suffering from the corona crisis. 
Die Bodenseeumrundung über 4 Länder                                                www.friedensee.eu Bei schönstem Laufwetter starteten wir an der historischen Rheinbrücke in Vaduz. Film technisch begleitete mich Roman von Rhein TV und Martin ein Läufer, welcher aus Zürich angereist war um 5 Kilometer mit mir zu laufen. Aus den 5 Kilometer wurde ein Halbmarathon von 25 Kilometer. Dafür hat Martin meinen vollsten Respekt. Es zieht mich weiter den Rhein entlang ich nehme jedes Delta und Naturschutzgebiet mit. Eins mit der Natur vergesse ich die Schmerzen welche sich nach 40 Kilometer vor Lustenau einstellen. Auch das Wasser des Rheins, welches mal links, dann wieder rechts mit mir zum Bodensee fließt gibt mir Kraft. Das lebenspendende Wasser wird für die kommenden 4 Tage auch mein Begleiter sein. Die lebenspendende Sonne verabschiedet sich in den Ruhemodus und färbt die Landschaft in die schönsten Rottöne. Meine Pulsuhr zeigt an, das Ziel der erste Ultramarathon ist geschafft. 46,8 Kilometer unter besten Bedingungen liegen nun hinter mir. Immer in meiner Nähe, ist im Auto, Michael mit dabei. Nana kam zu spät und läuft seine 50 Kilometer in Richtung Gnadensee. Mit Respekt erwarte ich die folgende Nacht und 4 weiteren Tage. Ich sitze im Auto und wir fahren nach Konstanz, die Beine sind schwer aber neigen nicht dazu sich zu verkrampfen. Mein Magnesium Speicher habe ich das ganze letzte halbe Jahr hoch gehalten und gefüllt. The Lake Constance circumnavigation across 4 countries We started at the historic Rhine bridge in Vaduz in beautiful running weather. Roman from Rhein TV and Martin, a runner who had travelled from Zurich to run 5 kilometres with me, accompanied me. The 5 kilometres turned into a half marathon of 25 kilometres. Martin has my fullest respect for that. I continue to run along the Rhine, taking in every delta and nature reserve. At one with nature, I forget the pain that sets in after 40 kilometres before Lustenau. The water of the Rhine, which sometimes flows left, then right with me to Lake Constance, also gives me strength. The life-giving water will also be my companion for the next 4 days. The life-giving sun goes into rest mode and colours the landscape in the most beautiful shades of red. My heart rate monitor shows that I have reached the finish line of my first ultramarathon. 46.8 kilometres under the best conditions are now behind me. Always near me, in the car, is Michael. Nana came too late and runs his 50 kilometres towards Gnadensee. With respect I await the following night and 4 more days. I sit in the car and we drive to Konstanz, my legs are heavy but don't tend to cramp. I have kept my magnesium reserves high and filled them up for the last six months. Tag zwei von Lustenau nach Kressbronn Das Team: Christine und Michael fährt uns zum Ausgangspunkt der heutigen Etappe. Ich freue mich heute mit Nana zu laufen. Eine Herausforderung, 16 Jahre jünger und gut trainiert! Um 8:00 Uhr sind wir auf der Strasse, der Sonnen entgegen. Ein perfekter Lauftag erwartet uns es geht dem Wasser, dem Rhein entlang in Richtung Bodensee. Nach 2 Stunden, ein frischer Wind weht uns entgegen ich fühle ihn, kann ihn riechen - den „Magic See“ unser Bodensee. Nur ein kurzer Augenblick und er liegt vor uns. Ich bin sehr glücklich, ein Wassertropfen im Fluss. Klein und unbedeutend und doch ein teil des Ganzen. Wir treffen tolle Menschen und kommen ins Gespräch, das kostet Zeit gehört aber auch zu dieser Herausforderung. Es geht weiter über, schmalen Brücken, viele Naturschutzgebiete durchqueren wir und die Seebühne Bregenz liegt auf dem Weg. Entspannt durch den Bregenzer Hafen nach Lindau von dort Endspurt bis nach Kressbronn. Wir sind beide richtig müde 48 Kilometer der Strecke liegen hinter nun in den Vergangenheit. Mein Körper schreit nach Flüssigkeit zur Not tut es auch ein Eis! Es kann kaum etwas Essen, Magnesium und Omega 3 Säure sowie 5 Stunden Schlaf sind mein Konzept für die Nacht. Bis jetzt geht diese Rechnung auf, gepaart mit Dehnungsübungen und Magnesium auf der Haut bin ich fit für den kommenden Tag. Day two from Lustenau to Kressbronn The team: Christine and Michael drive us to the starting point of today's stage. I am looking forward to running with Nana today. A challenge, 16 years younger and well trained! At 8:00 am we are on the road, heading towards the sun. A perfect running day awaits us as we head along the Rhine towards Lake Constance. After 2 hours, a fresh wind blows towards us - I can feel it, smell it - the "Magic See", our Lake Constance. Just a short moment and it is in front of us. I am very happy, a drop of water in the river. Small and insignificant and yet part of the whole. We meet great people and start talking, which takes time but is also part of this challenge. We continue over narrow bridges, cross many nature reserves and the Bregenz lake stage is on the way. Relaxed through Bregenz harbour to Lindau and from there the final spurt to Kressbronn. We are both really tired 48 kilometres of the route are now in the past. My body is crying out for fluids - an ice cream will do in a pinch! It can hardly eat anything, magnesium and omega 3 acid as well as 5 hours sleep are my concept for the night. So far it's working out, coupled with stretching exercises and magnesium on my skin, I'm fit for the coming day. Tag drei von Kressbronn nach Überlingen Michael bringt mich pünktlich um 8:30 Uhr nach Kressbronn. Ich freue mich auf unser dreiköpfiges Laufteam von den anderen Friedensläufen. Mit meinen Freunden, zusammen laufen wird anstrengend, es sind alles super Läufer mit jahrelanger Erfahrung! Eines ist klar, heute wird es sportlich!Auch heute super Laufwetter, etwas wenig Sonne und reduzierte Temperatur was der Geschwindigkeit zu Gute kommt. Wie zu erwarten ziehen mich meine Freunde gegen den Uhrzeigersinn den Bodensee entlang. Nach dreißig Kilometer in Meersburg bin ich wieder alleine „on the road“. Ich habe mich an die etwas höhere Geschwindigkeit und wenig Stopps durch Interviews und Live stream gewöhnt und ziehe die höherer Geschwindigkeit durch. Ich finde meinen „flow“ und bin um 17:00 Uhr auf der Uferpromenade in Überlingen. Lieben Dank an meine Laufkollegen für die gute „pace“ heute war mit fast 55 Kilometer die schnellste und längste Etappe der Bodenseeumrundung. Day three from Kressbronn to Überlingen Michael brings me punctually at 8:30 to Kressbronn.I am looking forward to meeting our running team of three from the other “Peace Runs”. With my friends, running together will be exhausting, they are all super runners with years of experience! One thing is clear, today will be sporty! Also today super running weather, a little bit less sun and reduced temperature which is good for the speed. As expected, my friends pull me counterclockwise along Lake Constance.After thirty kilometers in Meersburg I am again alone "on the road".I have become accustomed to the slightly higher speed and few stops through interviews and live stream and pull the higher speed through. I find my "flow" and am at 17:00 clock on the waterfront in Überlingen. Many thanks to my running colleagues for the good "pace" today was with almost 55 kilometers the fastest and longest stage of the Bodenseeumrundung. Tag 4 der Überlinger See Ich freue mich heute wieder mit Nana zu laufen. Das Team Christine und Michael bringen uns nach Überlingen. Ein wunderschöner Tag mit Sonne am Bodensee motiviert uns für die „härteste Etappe mit der einzigen, richtigen Steigung hinauf zum Bodanrück. Aus Überlingen hinaus passieren wir die Stelle kurz nach Sipplingen wo uns die Polizei am 19.12.20 unrechtmäßig aufgehalten hat. Dieses mal ist keine Polizei in Sicht. Wir laufen durch das Naturschutzgebiet nach Bodmann. Nach einer kleinen Pause mit dem Team geht es die kurze aber mit 16 % heftige Steigung hoch zum Kloster Frauenberg (1307). Im Winter beim Halbmarathon Run standen die 14 Stationen des Leiden Christus noch nicht. Ich war erfreut, da es bei unserem Oster- Friedenslauf um Frieden und auch Ostern und das Leiden Jesus geht. Dieser Mann hat soviel für Frieden und Freiheit auf sich genommen, als Vorbild für die Welt. Was sind unsere lächerlichen Schmerzen da dagegen? Einfach nichts und unbedeutend! Ich bin sehr angenehm überrascht was ich in 4 Monaten an Kondition dazu gewonnen habe! Im Dezember lief ich langsam mit hohem Puls die Steigung hinauf und tat mich schwer. Nun trotz drei Ultramarathons hat ich keine Probleme und einen Puls von nur 130. Oben angekommen treffen Nana und ich auf einen weiteren Läufer, Arne, welcher uns die 10 Kilometer bis nach Wallhausen begleitet. Von Wallhausen geht es wie im Dezember durch Litzelstetten wo wir auf die Osterhasen treffen. Auch Getränke werden uns unterwegs gereicht. Auch wenn wir keine große Laufgruppe sind, begleiten uns viele Menschen im Herzen und wir finden immer wieder Zuspruch von Menschen an der Strasse. Die Strecke zieht sich und es wird dunkel, mein linkes Sprunggelenk ist dick und schmerzt und auch Nana signalisiert Schmerzen und Leid. Auf der Seestrasse angekommen nach 46 Kilometer gibt es noch einen Abschlusssprint, was nicht klug und für mein Gelenk auch nicht gut war. Day 4 the Überlingen Lake. I am happy to run with Nana again today. The team Christine and Michael bring us to Überlingen. A beautiful day with sun at Lake Constance motivates us for the "hardest stage with the only real incline up to the Bodanrück. Out of Überlingen we pass the place shortly after Sipplingen where the police illegally stopped us on 12/19/20. This time there is no police in sight. We walk through the nature reserve to Bodmann. After a small break with the team, it goes the short but with 16% violent slope up to the monastery Frauenberg (1307). In winter at the half marathon run, the 14 stations of the suffering Christ were not yet there. I was pleased because our Easter Peace Run is about peace and also Easter and the suffering of Jesus. This man took so much upon himself for peace and freedom, as an example to the world. What are our ridiculous pains compared to that? Simply nothing and insignificant! I am very pleasantly surprised at what I have gained in fitness in 4 months! In December I was running slowly uphill with a high pulse and was struggling. Now despite three ultramarathons I have no problems and a pulse of only 130. At the top Nana and I meet another runner who accompanies us the 10 kilometers to Wallhausen. From Wallhausen it goes like in December through Litzelstetten where we meet the Easter bunnies. Drinks will also be served on the way. Even though we are not a big running group, many people accompany us in our hearts and we always find encouragement from people along the road. The route drags on and it gets dark, my left ankle is thick and aching and Nana also signals pain and suffering. Arrived on the lake road after 46 kilometers there is still a final sprint, which was not wise and also not good for my joint.